06.03.19, 15:30:00

Bhagavad Gita Kapitel 2 Vers 11 – Krishna: Weise sorgen sich nicht


Download (2 MB)

Krishna weist Arjuna darauf hin, dass Weise sich nicht um die Lebenden sorgen – und auch nicht um die Toten. Er stellt fest, dass Arjuna unweise handelt, indem er sich sorgt – obwohl er weise Worte gebraucht. Denn der feinstoffliche Körper eines jeden Wesens kann nicht zerstört werden. Das Zerstören grobstofflicher Körper ist zwar gewalttätig. Doch in diesem Fall ist es als eine Form von beschützender Gewalt zumindest teilweise gerechtfertigt. Denn damit wird vielen anderen Menschen (eines ganzen Königreichs) nachhaltig Leid erspart. Deswegen hatte Arjuna ja ursprünglich den Kampf aufgenommen. Doch nun vergisst er seine höheren Ziele in Anbetracht seiner persönlichen Gefühle für einige wenige Menschen. Krishna weist ihn darauf hin.


Mehr Informationen über Yoga, Meditation und Spiritualität findest Du hier.


Dies ist eine Wiederveröffentlichung aus dem Jahr 2013.

bhagavad-gita-kommentare-swami-sivananda
Kommentare (0)



Kommentar hinterlassen