08.03.19, 15:30:00

Bhagavad Gita Kapitel 2 Vers 13 – Körper kommen und gehen


Download (1 MB)

Krishna erläutert Arjuna, dass der Tod des physischen Körpers nur eine weitere Phase im Leben des im Grunde unsterblichen Menschen ist: Auf die Kindheit folgt die Jugend, dann das Alter, darauf der Tod, darauf die Geburt, dann wieder die Jugend. Wer eine Pflanze beobachtet, wie sie immer wieder Samen ausbringt und erneut erblüht, wird dies verstehen. Wer diesen endlosen Zyklus in Segmente zerstückelt und sich mit einem davon identifiziert, wird zwangsläufig Angst haben. Angst vor dem Tod – der im Grunde nur Veränderung ist; eine Veränderung, die das Leben selbst ist. Und so hat der Tor am Ende Angst vor dem Leben. Wer sich jedoch als die Kraft oder das Prinzip hinter dem ständigen Erblühen und Vergehen der Pflanze erkennt, der ist weise.


Mehr Informationen über Yoga, Meditation und Spiritualität findest Du hier.


Dies ist eine Wiederveröffentlichung aus dem Jahr 2013.

bhagavad-gita-kommentare-swami-sivananda
Kommentare (0)



Kommentar hinterlassen